Gestaltung internationaler Lieferverträge

Die Gestaltung internationaler Lieferverträge, die Kontrolle der Verträge und die Überarbeitung der Verträge haben eine wesentliche Bedeutung für den Erfolg Ihres Unternehmens. Wir zeigen ihnen die Vorteile und Nachteile vertraglicher Rechtswahl. Wir stellen Ihnen vorteilhafte Vertragsklauseln für die Wahl eines nationalen oder ausländischen Gerichtsstandes. Wir stellen Ihnen die vor und Nachteile möglicher Lieferklausel INCOTERMS. Wir bereiten ihnen entsprechende Vertragsentwürfe vor oder überarbeiten bereits vorhandene Vertragsmuster. Dabei richten wir uns am häufigsten nach den folgenden gesetzlichen bzw. vertraglichen Normen:

  • Handelsgesetzbuch und bürgerliches Gesetzbuch
  • Das Übereinkommen der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenkauf – Einheitliches UN-Kaufrecht – CISG
  • Die Verordnung (EG) Nr. 593/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates über das auf vertragliche Schuldverhältnisse anzuwendende Recht (Rom I)
  • Die Verordnung (EG) Nr. 1215/2012 vom 12. Dezember 2012 über die gerichtliche Zuständigkeit und die Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen in Zivil- und Handelssachen (Brüssel Ia)
  • INCOTERMS 2010: EXW, FCA, CPT, CIP, DAT, DAP, DDP, FAS, FOB, CFR, CIF